Künstler 2017*

08.-10. September 2017

Freitag 08.09.2017:

Regionalprojekt Ensemble "Musica Mia"(D)

Das Ensemble "Musica Mia" vereint Spielerinnen und Spieler aller Alters- und Leistungsstufen.
Im Rahmen der Unterrichtsangebote der Musikschule "Johann Matthias Sperger" des Landkreises Ludwigslust-Parchim werden überwiegend klassische Programme einstudiert. Werke der sog. "Ludwigsluster Klassik" nehmen dabei einen besonderen Stellenwert ein.
Jedoch sind die Musiker offen für Musik vieler verschiedener Stilrichtungen.
"Musica Mia" - der Name ist Programm: Sie spielen Musik, die sie lieben, die ihnen gefällt - eben "ihre Musik". Für die Mitwirkung beim diesjährigen Windros-Festival hat das Ensemble Gäste einbezogen, die dazu beitragen, den speziellen Charakter der gespielten Musik zur Geltung zu bringen.

Jan Budweis (D) „Magie auf Knopfdruck“

Jan Budweis faszinierte schon als Kind die Klangerzeugung auf Instrumenten jeder Art. So erlernte er, teils im Unterricht, teils autodidaktisch, das Spielen verschiedenster Instrumente wie z.B.: Diatonisches Akkordeon, Bandoneon, Saxophon, Gitarre, Fagott, Dudelsack, Drehleier.
Er studierte in Rotterdam Weltmusik und ist außerdem Klarinettenbauer. Sein Focus liegt vor allem in der Tanzmusik - von BalFolk bis Tango.
Jan ist Initiator des "Budweis Quartett" und spielt bei "Juli And Jan". Er unterrichtet Diatonisches Akkordeon in Berlin und ist regelmäßiger Referent für Ensemble- und Instrumentalkurse.

Terje Isungset (NOR) „Percussion unlimited

Terje Isungset spielte in den 1980er Jahren in verschiedenen Jazzbands in Bergen und nahm 1984/1985 sein Plattendebüt mit Kenneth Sivertsen auf. Er war seit 1988 Mitglied der Gruppe Orleysa, mit der er zwei Alben aufnahm. In verschiedenen Formationen arbeitete er mit dem Saxophonisten Karl Seglem zusammen, u.a. im Trio Utla mit dem Felespieler Håkon Høgemo. Mit Arne Anderdal bildete er das Duo Firmenningadn.
1997 erschien sein erstes eigenes Album Reise. Beim Moldejazz-Festival 1999 wurde seine Auftragskomposition Floating Rhythms aufgeführt. Duoalben erschienen nach 2000 mit Frode Gjerstad, Didier Petit und Jurma Tapio. Bekannt wurde Isungset durch Auftritte mit selbstgebauten Instrumenten aus Naturmaterialien wie Holz, Stein, vor allem aber aus Eis. Ab 2003 erschienen mehrere mit Eisinstrumenten aufgenommene Alben.
Terje Isungset ist einer der erfolgreichsten und innovativsten Percussionisten Europas. Mit über zwei Jahrzehnten Erfahrung in Jazz und skandinavischen Musik nimmt er diese Art von Musik weit über ihre traditionellen Grenzen hinaus, immer mehr wie eine Kreuzung zwischen einem Klangkünstler und einem Schamanen.
Mit seinen Instrumente aus der norwegischen Natur wie Birke, Granit, Schiefer, Schafglocken und sogar Eis führt er seine Zuhörer zur Poesie und Einfachheit der Klänge. Seine Kompositionen sind innovativ, visuell, energetisch und anders als alle bisher bekannten Konzepte.

a drumbella (D) "Perkussion von verschiedenen Kontinenten"

Die sieben Schweriner Trommel-Damen von „a drumbella“ haben die Welt bereist und sind immer wieder nach Schwerin zurückgekehrt.
Mitgebracht haben sie Hot-Drum-Music und Lieder aus allen Kontinenten.
Sie spielen sich mit heißen Rhythmen auf großen Trommeln und Percussions charmant und very groovy in die Herzen und Füße ihrer Zuhörer.
Im vergangenen Juni erschien ihre zweite CD „Route 56“.

 

Polkaholix (D) "Polka vom Nordkap bis auf den Balkan"

Wenn es sich anhört, als wenn sich eine Hochzeitskapelle vom Balkan und ein böhmisches Blasorchester im Proberaum von La Brass Banda verirrt hätten, dann spielt Polkaholix!
Das Rezept? Aus Übermut und Leichtsinn Polka in den Kessel. Eine Prise Punk, ein Schuss Rockabilly und etwas Jazz dazu. Abgerundet mit einer Nuance Ska, einer Spur Metal und einer Idee Krautrock. Deckel drauf, Feuer drunter, Dampf, Druck – heiß servieren. Suchtpotential!
Polkaholix sind packend, eigenständig und live einfach genial - ein Phänomen im deutschen Musikzirkus. Mit röhrenden Gitarren, punkendem Schlagzeug, peitschenden Bläserriffs, slappendem Kontrabass und pumpendem Akkordeon blasen sie der alten Tante Polka die Nase frei. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen, dass ihre Coverversionen eigentlich eigene Stücke sind.
Polkaholix haben acht CDs veröffentlicht, was ihnen einen Preis der deutschen Schallplattenkritik und mehrere Platzierungen in den TOP 20 in den WORLD MUSIC CHARTS EUROPE eintrug. Sie haben bei INAS NACHT den Schellfischposten gerockt und den Soundtrack für einen Spielfilm mit Wotan Wilke Möhring geliefert.

Dansk Tyske Polka Rave (DK/D) „Polka Tanz Party Session“

Die Musiker aus Dänemark und Deutschland spielen zur "Polka Tanz Party Session" auf mit Melodien aus beiden Ländern. Dänisch Deutsche Akustische Polka Session in der Scheune Hufe V

Mamadou Diabaté (BFA) „Balafon & Gesang“

Mamadou Diabate wurde in einer traditionellen Musikerfamilie in Burkina Faso (Westafrika) geboren. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Er komponiert, singt und spielt das Balafon sowie diverse Rhythmusinstrumente.
Seine Konzerttourneen brachten ihn in zahlreiche Länder und zu renommierten Festivals. Nach neun veröffentlichten Alben und unzähligen Konzerten ist er aus der Weltmusik-Szene Mitteleuropas nicht mehr wegzudenken.
Das Balafon als Soloinstrument eröffnet für westliche Hörer ein Tor zu den Melodien Westafrikas. Die Balafone, die verwendet werden, unterscheiden sich in Stimmung bzw. Harmonie und zeigen so verschiedene Wege der afrikanischen Musik.
Die Kompositionen sind einerseits traditionelle Stücke, die seit Generationen in Burkina Faso gespielt werden, und andererseits Kompositionen von Mamadou selbst, die auch Einflüsse seines Lebens in Europa in sich tragen...
In unglaublicher Virtuosität entlockt Mamadou dem Balafon wunderschöne Melodien mit rhythmischen Raffinessen, die er durch den Einsatz seiner Stimme vervollständigt. Die Schlägel prasseln in einer Geschwindigkeit auf die Holzstäbe, die für das Auge nicht mehr nachzuvollziehen ist. Und wenn man nicht mit eigenen Augen sehen würde, dass er alleine auf der Bühne steht, vom Klang her würde man annehmen mindestens 3 Musiker zu hören...
In seinen Konzerten präsentiert Mamadou traditionelle Stücke und eigene Komposi-tionen. Durch das Balafon kann er ausdrücken, was ihn bewegt.
Er hat mit seiner Gruppe Percussion Mania den Austrian World Music Award (2011) und den Grand Prix des Triangle du Balafon in Mali (2012) gewonnen. Für seine Virtuosität wurde er dort auch mit dem Prix Alkaly Camara de la virtuosité ausgezeichnet.

Neue Traditionelle Musik in Deutschland (int.)

Geflüchtete Zuwanderer stellen die Musik ihrer Heimat vor.

Suistamon Sähkö "Karelien Elektrisch" (D)

Bitte anschnallen, das wird ein wilder Ritt!
Suistamon Sähkö (elektrifiziertes Suistamo) ist eine gelungene Mischung aus traditionellen Tönen und experimentellen elektronischen Sounds aus Finnland, das von der Teufels-Akkordeonistin und Sängerin Anne-Mari Kivimäki aus der Taufe gehoben wurde.
Anne-Mari Kivimäki, Eero Grundström, Reetta-Kaisa Iles und Tuomas Jutunen erschaffen eine aufregende und abgedrehte Form der Tanzmusik. Angst vor Genregrenzen kennen Suistamon Sähkö nicht! Es gibt neben unglaublich dynamischen und unwiderstehlichen Tanztracks auch zarte und melancholische kleine Balladen zu hören.
Suistamon Sähkö ist wie eine Abenteuerfahrt ins Herz eines wilden, unbekannten Kontinents. Anschnallen also!

Samstag 09.09.2017:

Folkwanderung mit Volker (Willy) Brandt

Auch 2017 bieten wir wieder eine Folkwanderung mit Musik an.
Unser erfahrener Wanderführer Volker „Willy“ Brandt, Leiter des Naturparks Sternberger Seenland, führt die Wanderer diesmal nach Zippendorf. Dort treffen sie auf Günter Gall, der den 200. Geburtstag des Fahrrades zum Anlass eines kleinen Programms nimmt.

Günter Gall (D) "Radlers Seligkeit"

Vergnügliche Lieder & Geschichten zu 200 Jahren Fahrrad.
Günter Gal mit Gesang, Gitarre, Erzählungen & Gedöns.
200 Jahre Fahrradgeschichte mit vergnüglichen Erzählungen von u.a. Heinrich Böll oder Hayfa al Mansour, historischen und neuen Fahrradliedern.

Picknick unterm Nussbaum

Der Samstagnachmittag steht ganz im Fokus der Familien und der Kinder.
Im Schatten des Nussbaumes am Museums-Café werden Musiker des Festivals traditionelle Musik spielen, die Alt und Jung Leichtigkeit und Freude vermittelt.
Der Rügener Kinderzirkus „Zimpanelli“ wird mit 14 Kindern Akrobatik und Spaß zum Zuschauen und Mitmachen bieten.
Durch die geschützte Situation im Museum können Eltern auch die Zeit und Gelegenheit nutzen, um auf dem Gelände nebenan in der Hufe 5 am Tanzworkshop von Vivien Zeller teilzunehmen.

Rada Synergica Beat (D) „Zwischen Osteuropa & England“
Nach 13 Jahren hat sich das Damen-Trio Rad Synergica als ultimative Reisebegleitung Jann van de Kaast an den Drums und Steffen Petzold an Bass und Gitarre mit ins Boot holten.
Sie geben dem mitreißenden Temperament von RADA Synergica den richtigen Groove und gemeinsam wollen sie die Tanzbeine zum Schwingen bringen.
Pure Spielfreude und mitreißende Rhythmen aus aller Welt - das sind RADA Beat! Ein Trip nach Osteuropa über Indien nach Schweden und England. Und natürlich auch mit der einen oder anderen Klezmerspezialität.
RADA Beat! - das ganzheitliche Rezept für Körper und Herz!

 

Saitenspinner (D) „Volkslieder zum Mitsingen“
Das Repertoire der „Saitenspinner“ spannt einen Bogen von internationaler und niederdeutscher Folkmusik, mittelalterlichen Tänzen und Liedern, Kleszmer bis hin zum Chanson.
Das neue Saitenspinnerprogramm steht in der musikalischen Tradition der Band, Folklore von der Ostsee bis zu den Alpen zu spielen. 2017 wird „Saitenspinner“ mit dem Publikum Volkslieder singen und so die alte Tradition gemeinsamen Singens wieder beleben.
Saitenspinner spielt seit über 20 Jahren Musik aller Menschen Länder in der Besetzung: Sylvia Schubert: Klarinette, Flöten, Gesang; Achim Berg: Kontrabass, Akkordeon, Gesang ; Martin Maercker: Gitarre, Gesang; Eckard Praetorius: Geige, Gesang; Volker Brandt: Tuba, Dudelsack, Gesang ; Jan Enderle: Cajon, Schlagzeug

Mustard & Milk (D) „Musikalische Reise um die Welt“

Mustard & Milk sind eine scharf-sanfte mecklenburgische Mischung aus vier Musikern und ihren Instrumenten:
Micha Bahlk am Bass, Mânu Kolditz-Hermel mit Gesang und Percussion,
Heike Homp (max) ebenfalls mit Gesang und Frank Jahnke an der Gitarre.
Sie haben sich vorgenommen, einfach schöne Lieder zu spielen, und danach wird das Repertoire auch ausgesucht - ganz nach Lust und Liebe der vier Musikanten.
Und so klingt es dann auch: laut, leise, lustig, besinnlich, sanft, frech, traurig, heilig, weltlich, melancholisch, albern, schmalzig und einfach schön.

Bibish Mola & Band (TOG/D) „Mr. Reggaeman“

Bibish Mola aus Togo begann seine Karriere 1994 in Niger, wo er Leadsänger der Gruppe MOURASNI war. 1997 veröffentlichte er mit der von ihm gegründeten Band AFABEN sein erstes Album "We all one". Seit dem Album „Réveille-toi“ 2006 gehört Bibish Mola zur internationalen Szene.
Bibish Molas Musik ist eine originelle Fusion authentischer Rhythmen zwischen Reggae und der Musik und Sprachen der Region von Sokodé in Togo.
Beim Windros Festival spielt Bibish Mola mit bekannten Musikern aus Schwerin.

Sessionband (Div.) "All you can play"

Musiker des Festivals treffen sich spontan und spielen mit ihren Instrumenten Melodien zum Tanz auf.

Sverige Vänner "Schwedische Träumereien" (D)

Sveriges Vänner (Gudrun Selle, Kristin Böhm und Johannes Uhlmann) spielen mit Flöten, diatonischem Knopfakkordeon, Rahmentrommel und Gesang traditionelle Weisen aus allen Regionen Schwedens. Polskas, Schottis, Walzer, sowie Liebeslieder, Balladen und Trinklieder laden zum Tanzen und Träumen ein. Die Musik entführt den Zuhörer für eine kurze Weile in das Land der Elche und Bären und lässt das Lebensgefühl der Schweden mit ihrem Humor und ihrer Melancholie erahnen.

Pipenbock Orchester (D)

Das Pipenbock Orchester ist ein Dudelsackensemble mit bis zu 22 Dudelsackspielern aus Mecklenburg und anderen Regionen Deutschlands.
Mit ihrer traditionellen Musik aus norddeutschen Tanzsammlungen - aber auch Dudelsackmelodien aus anderen Regionen Europas – sind sie seit 2013 dem Windros Festival eng verbunden und immer auf dem Gelände präsent.
Der Dudelsack war ein traditionelles Volksmusikinstrument in vielen Regionen Deutschlands, vor allem auch in Mecklenburg. Heute kann man ihn wieder hören als Soloinstrument, oder so, wie es das Pipenbock-Orchester spielt, in einem großen Ensemble.
Die Dudelsackspieler aus dem Norden und Osten unseres Landes musizieren traditionelle und moderne Stücke, begleitet von Perkussion. Das Repertoire besteht aus historischen Dudelsackmelodien des 16. und 17. Jahrhunderts, Melodien aus Musizierhandschriften des 18. und 19. Jahrhunderts und Neukompositionen unserer Tage.

Silver Sepp (EST) "Hohe Klangkunst aus Estland"

Der estnische Musiker Silver Sepp ist einer der innovativsten Sänger und Percussionisten in der Folkszene Estlands und nennt sich selbst "Fantasie Musiker". Er hat ein einzigartiges Perkussionsset entwickelt, das seinesgleichen sucht und feierte in den letzten Jahren große Erfolge beim renommierten "Viljandi Folkmusik Festival". Silver Sepp erstellt mit Objekten den Soundtrack zu etwas Vormodernem, Ländlichem. Er verwendet Alltagsgegenstände - am bekanntesten sind seine Speichenräder, Holz oder mit Wasser gefüllte Waschschüsseln - um moderne, eigenwillige Instrumente zu bauen.
In seiner Musik - Marke "Fahrrad, Klarinette und Gesang" - ist eine breite Palette von traditionellen estnischen Melodien mit Passagen der zeitgenössischen Improvisation verwoben. Silver Sepp studierte an der Kultur-Hochschule Viljandi populäre Musik, Abteilung Saxophon. 2006 wechselte er an die Viljandi-Kulturakademie der Universität Tartu und studierte Gesang.
Er war im estnisch-ukrainischen Folk Ensemble Vatra Svjata aktiv. Svjata Vatra ist bekannt für seine einzigartige musikalische Sprache, die sich neben der Posaune stark auf den estnischen Dudelsack stützt. Aktuell ist er Schlagzeuger in der Band Ro:toro und Mitglied des Ensembles Bombillaz.

Huldrelokkk (D/NOR/DK/SWE) "Panscandinavian Ladies Trio"

Das Pan-Skandinavische Ladies-Trio - nur echt mit drei kkk! Drei Musikerinnen gekleidet als magische Wesen aus einer mythologischen Welt. Groovende Folkgitarre, Bodhrán und kraftvolle Harmoniestimmen in verschiedenen nordischen Sprachen ... einer der frischsten Klänge am nordischen Folkhorizont.
Kerstin Blodig (N/D) gilt international als eine der wichtigsten Interpretinnen skandinavischer und keltischer Weltmusik.
Mia Gunberg Ådin (SE) gehört zu den großen Traditionsträgerinnen des Geigen- und Nyckelharpaspiel sowie traditioneller Gesangskunst im schwedischen Bohuslän, der Grenzregion zu Norwegen.
Liv Vester Larsen (DK) als „Vollblutmusikerin“ schon früh reichlich Bühnen- und Studioerfahrung in verschiedenen Bands und Orchestern gesammelt, was sich in ihrem reifen, ausdrucksvollen Gesang und ihrem virtuosen Geigenspiel wiederspiegelt. Sie ist Gründungsmitglied des Folk-Jazz-Quartetts Nordstrand und hat während ihres Studiums im dänischen Radio-Jugendorchester, in der Rockband Ave, dem Odense Sinfonieorchester und dem Süddänischen Universitätsorchester gespielt und ist als Gast mit einer Reihe renommierter Künstlerinnen und Künstler unterwegs gewesen.
Huldrelokkk – der Lockruf der Trollfrau – so nennt sich Kerstin Blodigs internationales Frauentrio und präsentiert die Bandbreite skandinavischer Folkmusik aus Norwegen, Schweden und Dänemark: drei skandinavischen Sprachen, mit betörendem dreistimmigen Gesang, zwei rasant virtuosen Fiedeln und einer groovigen Gitarre.
Folkmusik auf höchstem Niveau. Die Kommunikation zwischen Bühne und Saal hat freien Lauf.

Taschenlampenkonzert für Kinder mit Günter Gall (D)

Zum Abschluss des Familientages im Rahmen des Windros Festivals wird ein Konzert allein für Kinder gespielt.
Während die Eltern gelassen an der Hauptbühne dem skandinavischen Ladies-Trio Huldrelokkk lauschen können, entführen wir die Kinder zu einem versteckten Bühnenzelt. Wegen der Dämmerung und weil wir zu Beginn des Konzertes das Zelt schließen werden, haben alle Kinder eine kleine Taschenlampe. Wer keine dabei hat, erhält von uns eine.
Im Zelt wird das Licht allein durch die Taschenlampen erzeugt.
Günter Gall wird traditionelle Musik allein für die Kinder spielen.
Günter Gall ist Sänger, Gitarrist, Liedkomponist, Rezitator, Autor und "Berufsniederrheiner". Im Straßenstaub der Fußgänger-Zonen fing es in den 1970er Jahren an. Er singt Volkslieder und Bänkellieder bei ca. 80 Auftritten per anno im ganzen deutschsprachigen Raum, sowie dem angrenzenden Ausland. Als einfühlsamer Interpret zahlreicher Literaturprogramme bereichert er seit 35  Jahren die deutschen Kleinkunstbühnen.
Im Jahr 2017 feiert Günter Gall einen runden Geburtstag, steht 45 Jahre auf der Bühne.

TKP (D) "Moderne Tanzmusik"

T.K.P. TanzKraft-Pur. Mitreißende Tanzmusik in außergewöhnlicher Besetzung - die Disco unserer Vorfahren. Ob traditionelle Tanzmusik oder Neukomposition - Vivien Zeller (Geige) und Matthias Branschke (Dudelsäcke) treten hier in ungewöhnlicher Besetzung als „modern trad“-Duo ins Rampenlicht und fordern die Tänzer mit ihrem energiegeladenen Spiel und ihrer Virtuosität heraus. Sinnliche Arrangements, unerwartete Wendungen, ein Mix aus bester handgemachter Tanzmusik, Modern Folk und Improvisation: Alles ist auf eine raffinierte Art und ohne technischen Schnickschnack miteinander verbunden.
Mit feiner Ironie, viel Liebe, überraschenden Arrangements zaubern sie mit ihren überraschenden Arrangements wieder alte Leichtigkeit und neuen Swing in uns bekannte Lieder und Tänze.
Vivien Zeller ist freie Musikerin bei verschiedenen Bands und unterrichtet Tanzmusik.
Matthias Branschke fing mit 12 Jahren an Dudelsack zu spielen und zählt heute zu den besten Dudelsackspielern Deutschlands. Er arbeitet als Dudelsackbauer und Musiker in Berlin.
Konzerte und Kurse führten beide Musiker in ihrer Formation T.K.P. durch ganz Deutschland und in verschiedene Länder Europas. 2008 wurden sie Preisträger beim europaweiten Wettbewerb für traditionelle Musik in Saint Chartier (Frankreich). 2013 und 2014 traten sie unter anderem im Windros Orchester des Windros Festivals in Schwerin-Mueß auf.

Salon PePP-Peroni (D) "Lieder und Mehr"
Das Duo Salon PePP-Peroni hat sich den Klassikern der 20er-40er Jahre verschrieben.
Unvergessene Lieder und neue Melodien, charmant und tiefgründig zaubern sie mit Gesang und Akkordeon Salonmusik auf höchstem Niveau. Eine musikalische Reise, bunt wie das Leben: heiter - melancholisch - lustvoll - amüsant..
Britta Kopelke (Gesang)
Reinhard Lippert (Piano/Akkordeon)



Fofftein (D)*

Fofftein heißt Pause, und das heißt, sie singen was das Zeug hält — ohne Pause...
von Seefahrt, Sturm und kalten Füßen, auf Hoch und Platt und von der Süßen und das ziemlich a cappella, also ohne Kapelle, nur manchmal mit‘n büschn Konzertina und dazwischen reden sie dummes Zeug...
Jörg Ermisch, Rainer Prüß, Jochen Wiegandt und Ernst Poets,
einzeln und gemeinsam mit vielen Preisen dekoriert und nach Jahren wieder vereint.
Man sollte sie hören und sehen, denn „da hast Du lange gut von …“

Birgit Engel (D)

Die Perkussionistin aus Fahren bei Wismar ist sozusagen der regionale Part des Windros Orchesters. Die erfahrene Musikerin gewann 2010 mit der Gruppe "Kwart" den Weltmusikpreis "Ruth" bei Rudolstadt Festival.

Windros Orchester „Voices and Noises“ (NOR/BFA/EST/D)

Wolfgang Meyering (D) - Leitung
Mamdou Diabate (BFA)
Terje Isungset (NOR)
Silver Sepp (EST)
Birgit Engel (D)
Jan Budweis (D)
Das Windros-Orchester „Voices and Noises“ ist eine internationale Produktion mit Musikern aus Burkina Faso, Norwegen, Estland und Deutschland.
Die Musiker werden sich vor dem Festival in Mueß treffen und ein gemeinsames Konzertprogramm speziell für das Festival erarbeiten.
Ein einmaliges Projekt und damit in jedem Jahr eine „Weltpremiere“, die am Samstagabend des Festivals auf der Hauptbühne am „Sägegatter“ präsentiert wird.
Der Schwerpunkt des Repertoires wird in diesem Jahr bei Rhythmus und Stimme liegen.

Sonntag 10.09.2017:

Matinee Volksmusiken Europas

Verschiedene Künstler des Festivals mit Kurzauftritten.

* Stand August 2017 Änderungen vorbehalten.